Drüber

Die meisten Männer denken, es sei großartig, in einen Club zu gehen und sich aussuchen zu können, mit wem man ihn verlässt. Für mich ist gerade wichtiger, in Ruhe gelassen zu werden und zu entscheiden, mit wem ich mich unterhalte und mit wem nicht. Meine Leisten schmerzen, genau wie mein Gewissen. Die letzte Woche verbrachte ich damit, für einen Selbsttest zu recherchieren. 7 Tage, 7 Frauen und eine festgelegte Date-Location. Körperlich und geistig brannte mich dieser Irrsinn völlig aus. In meinem Magen und meinem Kopf krochen Gedankenraupen übereinander – fellige kleine Leiber, die sich gegenseitig hinwegschoben und ziellos in der Dunkelheit umherirrten. Ich bringe es gerade einmal fertig, dazustehen und an meinem Getränk zu nippen. Hohl und arrogant wirkende Männer ziehen Frauen magisch an. Namentlich amerikanische Touristinnen, die meistens in Zweier-Paketen über die Tanzfläche balgen. So dauert es gerade einmal zehn Minuten, bis die ersten Mädels grinsend neben mir stehen und anfangen, Fragen über Berlin zu stellen.
Ja, es ist wirklich eine crazy Party-Kultur, hier.
Ja, total viele Leute aus unterschiedlichen Ländern.
Ja, die Musik ist komisch für euch, weil ihr sonst nur Top 40-Clubs kennt.
No offense, es ist so.
Meine Ja-Straße läuft in den endlosen Horizont. Trotzdem würde ich am liebsten einfach kollabieren und am nächsten Nachmittag mit dem Müll nach draußen gekehrt werden.
Sie fragen, was ich beruflich mache.
Ich sage, dass ich mit Frauen spreche, was sie wiederum wundert.
Sie fragen, ob ich ein Callboy sei.
Ich sage, dass ich für den Playboy arbeite und gerade einen Selbsttest hinter mir habe.
Sie lachen.
Ich sage, ich müsse auf die Toilette und bitte um Verzeihung.
Erst auf dem Weg nachhause bemerke ich, dass ich immer noch mein Glas in der Hand halte.
Der Overkill an Dates entmutigte mich zunächst und ließ mich jede Hoffnung verliern, eine normale Frau zu finden.
Dann geschah etwas, das ich mir in meinem Geschäft nicht erlauben konnte:
Ich rempelte sie an.
Sie wandte sich um. Ich bemerkte, dass mir warm wurde und in meinem Bauch schlüpfte ein Schmetterling aus seinem Kokon.

One thought on “Drüber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>