Gekreuzte Finger (Oberbaumbrücke)

Du lockst dich selbst aus der Tür, indem du dir versprichst, nur kurz den Sonnenuntergang auf der Oberbaum anzusehen. Natürlich: die Sonne ist schnell in der Spree verglüht. Kein großes Spektakel. Und du stehst auch während dieser paar Minuten wie auf Kohlen. Denn als du deine Kopfhörer in die Ohren gesteckt hast, rutschte dir ein Viervierteltakt in die Playlist.
Als du deinen Kopf das nächte Mal hebst, schwanken bereits Körper um dich herum, Lichter flackern.
Und du versprichst dir, nur kurz zu bleiben.
Jemand lächelt
,

München-Berlin II

Städtevergleiche sind furchtbar. Jeder macht sich wichtig, der Lokalpatriotismus kocht über, meistens bei denen, die zugezogen sind. Trotzdem kann ich sie mir nicht verkneifen. Abends zeigen Städte ihr wahres Wesen.

München (BobBeaman):
Eine Blondine lächelt herüber, bespricht sich mit ihren Freundinnen und bahnt sich ihren Weg zu mir, auf die Tanzfläche. Sie scheint freudig erregt. Ich bin überrascht: In diesem Laden wurde ich noch nie von einer Frau angesprochen. Jeder wackelt ein bisschen herum und versucht, den anderen nicht auf die Füße zu treten.
Als sie bei mir angekommen ist, legt sie mir ihre Hand auf die Schulter und raunt mir, so süßlich, wie es eben geht, ins Ohr:
“Hey Dario! Lange nicht gesehen! Sag mal, wir wollten morgen ins Drella – kannst du uns auf die Liste setzen?”
Bevor ich sage, dass ich für einen Drink alles tue, lache ich laut.
Sie blickt irritiert, dreht sich um, kehrt zu ihren Mädels zurück und regt sich fürchterlich auf.

Berlin (Wilde Renate):
Eine Blondine lächelt herüber, bespricht sich mit ihren Freundinnen und bahnt sich ihren Weg zu mir, auf die Tanzfläche. Sie scheint freudig erregt. Ich weiß schon, worum es geht, warte jedoch nur noch ab, auf welcher Sprache ich eine Antwort hervorpressen kann:
“Hi, how you´re doin´?”, sagt sie und funkelt mich erwartungsvoll an. Schwedin? Norwegerin?
“Hi, I´m fine. How are you?”
“Would you sell me a bit of your MD?”
Bevor ich lache, sage ich ihr, dass ich leider keines habe und immer so dämlich grinse und herumzapple. Das liege an meinem ADHS.
Sie ist enttäuscht. Sie ist die dritte, die mich heute anspricht.
Plötzlich steht mein Cousin neben mir. Niedergeschlagen streicht er sich eine Strähne aus dem Gesicht.
“Ich gehe nachause”, murmelt er.
“Wieso denn das?”, frage ich.
“Eben hat mich eine gefragt: ´Entschuldigung, haben Sie MDMA oder Speed dabei?`. Sehe ich wirklich so alt aus? Ich geh jetzt, verbringe den Sonntg lieber mit meiner Freundin.”
Ich lache. Und die nächste rempelt mich an.